Der erste benzinbetriebene Omnibus der Welt

Für DM 11.000 wurde im Jahre 1895 dieser Omnibus durch die Herren Wilhelm Hüttenhain und H. Hautschbach aus Netphen, Otto Irle und H.T. Kleun aus Deuz bei der Firma Benz & Cie aus Mannheim bestellt.

Angetrieben wird dieser Omnibus durch einen 5 PS starken Einzylindermotor. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 Stundenkilometer. Acht Personen konnten mit diesem Omnibus befördert werden. Die Preise zu dieser Zeit betrugen bei 16 km DM 0,60 pro Person.

Wilhelm Hüttenhain und seine fortschrittliche Tat

Aus einem Interview, das der 91-jährige Lederfabrikant Wilhelm Hüttenhain aus Obernetphen am 3. Februar 1962 der in Siegen erscheinenden WESTFALENPOST gab, und auch aus anderen Quellen ist bekannt, dass er Befragte zugleich Initiator und Geschäftsführer der am 7. Dezember 1894  gegründeten "Netphener Omnibus-Gesellschaft" gewesen ist.

So berichtete die WESTFALENPOST:

 

"Wilhelm Hüttenhain und seine Geschäftspartner hatten sich schon lange über die schlechte Verbindung zwischen dem Johannland und der Metropole (Gemeint ist Siegen) geärgert.
Eine vollbepackte Postkutsche fuhr morgens auf schlechten Straßen zur Kreisstadt und abends wieder zurück. Wer es eiliger hatte, mußte eben zu Fuß über die Berge wandern. Diesem Zustand abzuhelfen, war das Ziel der Fortschrittlichen."

Die Ortsgeschichte von Netphen berichtet zu diesem Thema folgendes:

"1894. Am 13. November wurde von einigen Netphener Herren eine Benzinmotor-Wegeverbindung zwischen Weidenau-Netphen-Deuz angeregt. Es fanden  sich sofort sämtliche Anwesende bereit, durch Zeichnungen von Geldbeträgen die angeregte Sache in Fluß zu bringen.  Man beschloss sodann, Offerten betreffs Kostenpunktes eines Wagens einzuziehen, ferner sich über Leistungsfähigkeit, Benzinverbrauch und dergleichen zu orientieren.
Ein Wagen mit einem 4-5pferdigen Benzinmotor sollte danach 6-8 Personen ca. 5-6000 Mark kosten und bei mittlerer Fahrgeschwindigkeit von Deuz bis Weidenau ca. 1 Stunde gebrauchen; er könnte also die Tour 4mal hin und zurück machen.

Es würde also auf diese Weise für Jedermann eine bequeme und häufige Verbindung geschaffen und dürfte namentlich auch für Netphen geschäftlich von nicht geringem Nutzen sein."