Entwicklung der Werksanlagen von 1970 bis 2000

1972 entstanden im Werk II moderne Gießerei- und Formereihallen (Halle 10 und 11), da durch Anschaffung weiterer Schmelzaggregate die alte Gießereihalle zu klein wurden. 1985 ist in Werk I der Neubau der Halle 10 abgeschlossen. Schwerste Gußstücke (bis 80 Tonnen) können in dieser Halle komplett bearbeitet werden.

1990 Beginnen die Bauarbeiten an Halle 12 der Gießerei (Werk II) im Februar. Im August wurden die Gießgruben 12 Meter tief ausgeschachtet. 1991 sind die Baumaßnahmen im Werk II abgeschlossen, die Hallen 12 und 13 präsentieren sich in einem modernen Aussehen. Das Gießen ganz schwerer Gußstücke (bis 120 Tonnen) in Halle 12 erfolgt in Ergänzung zu den Produktionsabläufen von Halle 10 und 11 sowie einige Bearbeitungsvorgänge und Schwerzerspanung in Halle 13.