1970 - 1992: Modernisierung und Kapazitätserweiterungen in den Werken I und II

1970

Die Fa. Walzen Irle Gmbh, Deuz feierte ihr 150jähriges Bestehen und gibt aus diesem Anlaß einen Bildband heraus.

Die Firma baut den ersten Benzinmotor-Omnibus nach und präsentiert ihn auf den Netphener Verkehrstagen.

1971

Aufstellung der alten Dampflokomotive im Ortskern von Deuz am 1. Mai. Für einen Schrottwert von 25.000 Mark ging sie in den Besitz der Firma Irle ?? über, die sie auf dem Maifest der Öffentlichkeit präsentierte.

1972

Moderne Gießerei- und Formereihallen (Werk II, Halle 10 und 11) entstanden, da durch Anschaffung weiterer Schmelzaggregate die alte Gießereihalle zu klein wurden.

1985

In Werk I ist der Neubau der Halle 10 abgeschlossen. Schwerste Gußstücke (bis 80 Tonnen) können in dieser Halle komplett bearbeitet werden.

1988

Dipl.-Kfm. und -Ing. Rainer Seelbach und Dr.-Ing. Jaxa von Schweinichen erhielten im Juli Prokura und wurden ein Jahr später stellvertretende Geschäftsführer.

1990

Beginn der Bauarbeiten an Halle 12 (Gießerei) im Februar. Im August wurden die Gießgruben 12 Meter tief ausgeschachtet.

1991

sind die Baumaßnahmen im Werk II abgeschlossen, die Hallen 12 und 13 präsentieren sich in einem modernen Aussehen.

Das Gießen ganz schwerer Gußstücke (bis 120 Tonnen) in Halle 12 erfolgt in Ergänzung zu den Produktionsabläufen von Halle 10 und 11 sowie einige Bearbeitungsvorgänge und Schwerzerspanung in Halle 13.

1992

Im Januar übernahmen Jaxa von Schweinichen und Rainer Seelbach die Leitung der Geschäfte der Fa. Irle. Erich von Gumpert und Wolfgang Jacobs schieden aus der Geschäftsführung aus.